26 August 2006

Programmheft für das Planetarium

Das ist der Titel des 36-seitigen Programmheftes (4. Quartal 2006) für das Planetarium Hamburg. Das Titelthema ist ein Motiv aus der Veranstaltung »Die Zukunft ist wild«, was ich in den Corporate Design Farben des Planetariums eingefärbt habe.
Alle Seiten wurden von mir layoutet, diverse Bilder bearbeitet und die Reinzeichnung gemacht. Montag wird ein Korrekturproof erstellt und dann geht es in den Druck.
Besonders fummelig waren dabei die 12 Spielplanseiten mit insgesamt 547 Veranstaltungen, die nur aus Spalten mit Terminen, Uhrzeiten und Titeln bestehen. Auf den ersten Blick sieht das anspruchslos aus und das Programm InDesign hat viele erleichternde Features für Massentext parat. Wenn aber erstmal ein Tag verrutscht ist oder nachträgliche Korrekturen nötig sind, dann wird es wirklich kompliziert den Überblick über die sensiblen Daten zu behalten.

20 August 2006

Kleine Werbekarte

Solche Kärtchen werden z.B. an Flughäfen und in Hotels verteilt. Sie sind sehr klein und müssen viele Infos unterbringen. Für das Planetarium habe ich diese hier gestaltet.

19 August 2006

3 neue Planeten


Astrophysiker diskutieren gerade darüber 3 neue Planeten in unser System aufzunehmen, d.h. die Definition was ein Planet ist, wird überarbeitet. Entschieden wird es nächste Woche. Wie das System dann aussieht habe ich in einer Infografik für das Planetarium Hamburg dargestellt. Im Zusammenhang mit diesem neuen Auftraggeber lerne ich eine Menge über unseren Sternenhimmel. Das ist ziemlich spannend.

16 August 2006

Klassik Handzettel



Das ist ein Handzettel für klassische Events. 4-farbiger Offsetdruck und dann im Wickelfalz verarbeitet. Ziel war es, möglichst viele Infos zu haben und trotzdem eine lesbare Schriftgröße zu behalten. Ein Spagat - passend zum Thema :-)

11 August 2006

Promotion Aussand ist komplett

Die Textblätter wurden zusammengenäht, die Fotos auf Samtpapier gedruckt, die CDs in Gazebeutel verpackt, Puzzleteile dazu, ab in den Umschlag, Aufkleber und blaue Briefmarke drauf.... und los geht es.
Manchmal verderben viele Köche den Brei. Hier waren vor allen Dingen viele Hände nötig um das Ganze fertigzustellen.
Und jetzt wünsche ich An Pierlé vor allem viel Erfolg in Deutschland, denn ihre Musik und Performance ist wirklich großartig!

08 August 2006

Vorbereitung einer Ausstellung

Heute war ich zu einer Besprechung im Planetarium Hamburg. Es geht darum eine Ausstellung vorzubereiten und meine kreative Meinung ist gefragt. 10 Vitrinen sollen mit Fotos und Stücken aus der langen Geschichte des Planetariums gefüllt werden. Ich habe erst einmal alles fotografiert, um mir am Rechner zu überlegen, wie man es gut präsentieren kann. Donnerstag bin ich wieder vor Ort um die Sachen live zu ordnen.
Die Mitarbeiter, die ich bisher kennengelernt habe, sind alle ziemlich klasse und das Gebäude mit seinen Gängen, Kuppeln, Böden und Winkeln und den meterdicken Wänden ist sehr schön. Von der Aussichtsplattform aus hat man einen wunderbaren Blick über Hamburg.

06 August 2006

Puzzle

Neben T-Shirts, Tassen, Mousepads, 3-D Würfeln o.ä. kann man sich auch eigene Puzzle in verschiedenen Größen drucken lassen. Viele Foto- und Kopierläden bieten das inzwischen an.
Für mein An Pierlé Thema paßte es thematisch gerade sehr gut, weil auf dem CD Cover ein Pudel abgebildet ist, aus dem sich ein Puzzleteil löst und wir ein paar Teile in die Umschläge legen wollen.

02 August 2006

An Pierlé & White Velvet

Für die Künstlerin An Pierlé habe ich eine Zeitlang recherchiert und nun geht Dank ihrer wirklich mutigen Plattenfirma alles in die Produktion.
Die Materialschlacht war schon Teil der Arbeit, die blaue Mappe ist die Verpackung dazu und wird mit einem runden Kleber mit einer kleinen Zeichnung geschlossen, weiß beschriftet und mit blauen Briefmarken versehen.
Diese Woche werden ein paar Sachen gedruckt, die in die Mappe hinein kommen. Eine 16-seitige Biografie aus einem unglaublichen Papier: Curious Touch. Es fühlt sich an wie Samt, aber mit der Haftung und Temperatur von Gummi. Haptisch ist das extrem interessant. Das Heft wird in Handarbeit zusammengenäht.
Dann kommen noch CDs, Puzzleteile (kann man nach eigenen Motiven drucken lassen) und Fotos in den Umschlag, die auf Gmund Cashmere gedruckt werden. Das ist ein beflockter Karton, der den Nachteil hat, daß er lange trocknen muß und nur mit Spezialfarben bedruckt werden kann, aber sehr speziell wirkt. Das sind ein paar Seiten des Heftes.
Eine faszinierende Frau, ein schönes Produkt und dazu eine ungewöhnliche Bewerbung. Voilá!

01 August 2006

Stanzform einer Mappe

Für einen Promo Aussand lasse ich für einen Kunden spezielle Mappen herstellen. Sie sind dunkelblau und haben C5 Format (für A5 Inhalt).
Dafür habe ich zuerst das Layout gemacht, vom Drucker ein Dummy bekommen womit ich die Füllhöhe (5 mm) und Papierstärke (200g/qm) besser bestimmen konnte und dann eine Stanzform erstellt.