28 September 2006

30 Jahre AGD Tagung

Ich fahre jetzt zur Tagung der Allianz deutscher Designer auf Schloß Waldeck. Arbeitsproben, Visitenkarten, gute Laune sind im Gepäck. Ich bin gespannt auf die Leute und die Vorträge und vielleicht komme ich ja auch mal dazu mich etwas zu erholen vom Streß der letzten Monate. 3 Tage nicht am Rechner zu arbeiten ist ja auch schon ein kleiner Urlaub ;-)
Bis demnext!

26 September 2006

Sternbilder & Legenden












Eine neue Show für Kinder ab 6 Jahren hatte am Wochenende Premiere im Planetarium: »Sternbilder und Legenden der Herbstnacht«. Ich habe sie mir angesehen und war ganz angetan von der Geschichte um Andromeda und Perseus und von der neuen Laseranlage.
Zur Bewerbung habe ich diese A3 Plakate und Din Lang Flyer gestaltet.

24 September 2006

Flatstock Poster Convention Europe

Ich war gestern in der genialen Flatstock Poster Convention im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg.

Die Flatstock Convention gibt es in den USA seit 2002 und es sind richtige Kunstwerke, die man teilweise auch in Kleinauflagen als Siebdrucke kaufen kann. Die Flatstock Poster haben wenig mit herkömmlichen konsumorientierten Konzert- oder Plattenplakaten zu tun, sie sind liebevoll illustriert, es geht nicht darum marktschreierisch einen Künstler anzupreisen, sie fallen ins Auge, weil sie ungewöhnliche Motive und Farben verwenden, gebrochene oder handgemalte Typografie, comicartige Abbildungen, andere Formate (z.B. ganz lang und schmal oder quadratisch). Sie sind etwas für Fans und Sammler.
Auf der Ausstellung war meine Favoritin Tara McPherson, aber es waren viele tolle Leute da. Sie saß an einem Tisch und zeichnete auf durchsichtige Folien Figuren.

Vielleicht ist manchem aufgefallen, daß man in Nordamerika seltener Konzertplakate sieht, das Werbemittel ist da bei nicht so verbreitet wie bei uns in Europa. In Amerika erfährt man von Konzerten primär in den Gratismagazinen (so wie Village Voice in N.Y.C.), im Radio, natürlich Internet oder in den Plattenläden. Insofern ist das Musikposter etwas anders belegt und manche Designer toben sich daran in Kleinauflagen aus, teilweise werden die schönen Motive auch auf Aufkleber, T-Shirts oder Spielkarten gedruckt.

Hier ist eine Übersicht der Flatstock Designer.
Viele Poster zum Ansehen und Kaufen gibt es bei Gigposters.com.

22 September 2006

Johnny Clegg Tourplakat

Für den »weißen Zulu« Johnny Clegg habe ich auf die Schnelle ein Tourplakat gestaltet, was für alle drei Deutschland Termine genutzt werden kann. Seine Bühnenshow soll wieder voller Rhytmus und Tanz sein, die neue CD gefällt mir recht gut, macht gute Laune.
Oh Wunder, oh Wunder! Es gibt jetzt schon ein paar örtliche Veranstalter, die freiwillig auf das »Kleingedruckte« verzichten, da sie meinen, daß die Leute schon wissen wie und wo sie Tickets kaufen können. Das ist sehr erfreulich aus grafischer Sicht und hoffentlich spricht es sich herum...

20 September 2006

Happy Birthday!


Mein Graphic Workstation Blog feiert heute seinen 1. Geburtstag. Mit über 100 Postings plus den nun versteckten 24 Adventskalenderposts von 2005 bin ich zufrieden und habe viel externes Feedback geerntet, das sich entweder auf einzelne Arbeiten oder auch auf das Blog an sich bezog.
Interessante Kontakte inner- und außerhalb Deutschlands und auch ein paar Aufträge haben sich darüber hinaus ergeben.

Zum Kommentare schreiben lassen sich leider die wenigsten hinreißen. Vielleicht können wir das ja heute mal ändern und die werten Leser kommentieren diesen oder andere Posts meines Blogs.
Schön, daß Ihr reinschaut!

16 September 2006

Maxi Single Artwork

Für den Künstler Roger Cicero habe ich in dieser Woche die neue Maxi-Single gestaltet. Der Kunde hat sich für diesen sehr schlichten Entwurf entschieden -> weniger ist mehr :-)
Auf der Single sind ausgerechnet mein persönlicher Lieblingstitel und noch 4 andere plus ein Video, d.h. man kann die CD im PC einlegen und das Video abspielen. Schön, wenn sich Arbeit und Hobby immer mal wieder kreuzen. Das passiert bei mir recht oft, bzw. ich entdecke bestimmte Künstler erst über meine Arbeit.

14 September 2006

Satzspiegel oder Anschnitt

Das ist eine halbseitige Anzeige, die in diversen Magazinen erscheint.
Sie ist im »Satzspiegel« angelegt, d.h. innerhalb der festgelegten Fläche in der auch der Text des Heftes layoutet wird, so daß drumherum noch weiße Fläche bis zu den Seitenrändern bleibt.
Man kann Anzeigen auch im »Anschnitt« anlegen, dann laufen sie bis zum Rand und benötigen zusätzlich eine Beschnittzugabe von meist 3mm rundherum, damit es keine unschönen weißen Blitzer gibt, wenn das Heft nicht hundertprozentig akkurat beschnitten wird, was eigentlich nie der Fall ist.

08 September 2006

Neue Visitenkarten

Nach meinem Büroumzug waren neue Visitenkarten fällig. Sie wurden heute geliefert und ich bin extrem begeistert. Ich habe samtig mattes Papier gewählt, 300 g/qm.
Vorder- und Rückseite wurden 4-farbig bedruckt (4/4c), die wesentlichen Infos sind vorne, hintendrauf mein Krönchen im Anschnitt und die Blog-Adresse.

04 September 2006

Anzeige und Sternkarte im CD der CI :-)

Layout für eine Sternkarte des Himmels im September und einer kleinen Anzeige für ein Theater Programm. Beides sind Arbeiten für das Planetarium, die im Stil des bestehenden Corporate Designs layoutet wurden. Corporate Design wird abgekürzt mit CD (wie die Compact Disk) und wird gern mit der Corporate Identity, also CI verwechselt. Zum CI gehört aber viel mehr.
Corporate Identity als strategisches Konzept beinhaltet:
- CD (Corporate Design - visuelle und akustische Identität)
- CC (Corporate Communication - Unternehmenskommunikation nach außen und innen)
- CB (Corporate Behaviour - Verhalten z.B. gegenüber Kunden und Lieferanten)
Und diese drei Bausteine sollen in der Außenwelt auf Dauer ein harmonisches Gesamtbild, ein Corporate Image (CIg) schaffen.
Im CD werden z.B. Farben, Typografie und Aufteilungen für bestimmte Anwendungen definiert. Sinnvoll ist es das alles in einem Style Guide festzulegen, damit auch späteren Nutzern die genauen Vorgaben vermittelt werden. Hier sind z.B. mal die Style Guides der Bundesregierung, der Londoner U-Bahn und der ARD.

Dieses »Corporate Identity Portal« ist sehr informativ, für diejenigen, die Lust haben ihr Wissen etwas zu vertiefen.

02 September 2006

Logoentwürfe

Vorschläge für das Logo einer Agentur an der Ostseeküste. Zur besseren Vorstellung wie das Logo in der Anwendung wirkt, habe ich es in eine Visitenkarte eingebaut. Die Farben waren der Wunsch des Kunden.

01 September 2006

Geschäftsausstattung BLICKBAR

Überarbeitung und Gestaltung von Visitenkarten und Briefpapier für Blickbar Hamburg (Produktion & Print).
Der Kunde hatte schon klare Vorstellungen und ich habe anhand dessen ein paar Vorschläge gemacht und mich mikrotypografisch eingebracht.
Mit Buchstaben- und Wortabständen, Zahlenanordnungen und Zeichen stehen viele Gestalter auf Kriegsfuß, bzw. sie sind Ihnen einfach egal (das ist kein Witz). Ich habe da einen ganz guten Blick, den ich zum einen vom »Typopapst« Erik Spiekermann (SpiekerBlog) und zum anderen von einem Grafiker der alten Schule in Hamburg gelernt habe.
Diese Feinheiten zu beachten macht im Gesamteindruck wirklich unheimlich viel aus und ich möchte jedem Gestalter raten sich da fortzubilden oder seine Kenntnisse wieder aufzufrischen. Typografie kann wirklich viel Spaß machen und es gibt sehr gute Bücher.