17 Dezember 2010

Die platte Platte »Born, wo de Wind herkümmt«

Für eine plattdeutsche CD habe ich die Optik gestaltet (12-seitiges Booklet, Label, Inlay). Viele der verwendeten Fotos sind von mir. Teilweise sind mehrere übereinander geschichtet und dabei nur bestimmte Farben oder Strukturen aufgenommen worden (für Photoshop-versierte: Ebenen ineinanderkopieren, aufhellen und oder negativ multiplizieren). Das ergibt einen gebrauchten, lebendigen Eindruck.
Inzwischen bin ich übrigens auch ganz gut darin plattdeutsche Texte zu korrigieren. Übung macht die Meisterin.
Die Fotos des Künstlers stammen wieder von Stefan Malzkorn.
»Born, wo de Wind herkümmt« erscheint im Frühjahr 2011.

10 Dezember 2010

Weihnachtspost

Draußen liegt Schnee, im warmen Büro brennen Lichter, der Kater schläft auf der Heizung, die Post brachte ein großes Paket inspirierender Fachbücher (Illustration, Bildretusche, Konzertposter, Acryltechniken, Noir Comics, Kunstroman) die ersten Weihnachtskarten trudeln ein ... und ich kümmer mich auch endlich um meine Weihnachtspost. Aber mit dem Glühwein warte ich lieber noch bis abends, sonst landet die rote Tinte nicht nur auf den schönen Karten ...

05 Dezember 2010

Blitz-Plakat

Das war ausnahmsweise mal ein Ratzfatz-Job. Ein Foto bekommen und bearbeitet, recherchiert und die Musik angehört, layoutet, Entwürfe geschickt, 30 Minuten später schon der Anruf vom Kunden, Reinzeichnung und alles in den Druck geschickt. 1 Job – 1 Tag.
»Bibi Tanga & the Selenites« machen richtig guten Funk und kommen im Februar nach Deutschland.

01 Dezember 2010

Mare Stellaris Artwork

Im Planetarium Hamburg gibt es in der Reihe Popstars verschiedene Shows mit Musik, Sternenprojektionen und Laser. Mare Stellaris fällt dabei in die Kategorie "chill out".
Ich habe die Plakate und Banner dafür gestaltet. Die dünne Typo vom Cover eignete sich nicht so gut für das Plakat, da mußte etwas fetteres her.

22 November 2010

KulturTour Brügge

Klar, zuerst hatte ich den Film »Brügge sehen ... und sterben?« mit Colin Farrell und Ralph Fiennes gesehen. Im Original ist er noch viel besser (In Bruges). Und dann bin ich irgendwie überall über Brügge gestolpert und wußte, daß ich da ganz schnell mal hinfahren muss.
Wie zu erwarten, war es voll von Touristen, ich hatte noch Glück an einem Wochentag dort zu sein, am Wochenende muß es richtig schlimm sein. Aber egal. Brügge ist eine wundervolle Stadt! Sooo schön!
Traumhafte Gassen und Grachten, gesäumt von uralten, picobello restaurierten Häusern. Kloster, Mühlen, Museen, Kirchen ... in einer gibt es sogar eine Madonna von Michelangelo.
Und natürlich unzählige Läden mit Schokolade, Pralinen, Schokolade, Pralinen ... und ein Fritten-Museum! Die Stadt selbst hat natürlich auch schon die Atmosphäre eines Freiluftmuseums, aber trotzdem ist sie durch die Studenten, Kneipen und Kulturangebote sehr vital. Man kann toll futtern, auch sehr günstig und es gibt viele gemütliche Cafés und Restaurants. Als Plan und Info kann ich use-it empfehlen.
Die Küste ist nicht weit weg. Ich habe sehr schöne Fotos am diesigen Nordseestrand gemacht, die ich zum Teil schon in einem CD-Booklet verwenden konnte.

19 November 2010

Titel Planetariums-Programm 2011

So sieht der Titel des neuen Programms für das erste Quartal 2011 aus. Ich bin noch mit dem Layout des Hefts beschäftigt. Der Titel wird meist früher fertig.
Die Planeten gehören zu einer Show, die bald Premiere hat: »Achteinhalb Planeten«. Dazu fällt mir die alte Merkhilfe ein »Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten«, mit der man die Reihenfolge unseres Sonnensystems erhält (Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto). Nun wurde Pluto ja die Planetenwürde entzogen und die aktuelle Version sollte heißen: »Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel«. Aber ob das so bleibt, wird man sicher bald im Planetarium Hamburg erfahren ...

15 November 2010

KulturTour Antwerpen

Neulich war ich in Antwerpen. Ich wußte eigentlich nicht so richtig was mich da erwartet und wurde positiv überrascht. Vieles erinnerte mich an Hamburg: Wasser, Hafen, Großstadt, nette Viertel, viel Kultur und Szene, auch Dreck und Elend, Kreativität, Altes und Neues nebeneinander. Ein inspirierendes Pflaster, auf dem ich sicherlich noch einmal mehr Zeit verbringen werde.
Sehr schöne Touri-Karten und "Insider-Infos" gibt es übrigens von use-it. Von/für jüngere Leute, kostenlos in Jugendherbergen oder zum Download.

05 November 2010

KulturTour in Baden-Würtemberg

Letztes Wochenende war ich auf einer KulturTour in Baden-Würtemberg unterwegs. Sonnenschein und Weinberge.

Die Majolika in Karlsruhe war eine große Enttäuschung. Lustlose Standard-Keramik vom Zimmerbrunnen bis zum Aschenbecher (mit Hakenkreuz aus düsteren Zeiten). Einzige Ausnahme: Willi Münch-Khe, der von 1885-1961 lebte und ziemlich nett Kacheln gestaltet hat.
Und der botanische Garten war klasse mit seinen merkwürdigen Bäumen voller bunter, unbekannter Früchte.

Im schönen Heidelberg hat mich die Sammlung Prinzhorn (Kunst entstanden in der Psychiatrie von 1888-1933) und das gute Essen beeindruckt.

Und im Elsass die leckeren Torten und Pralinen und daß Luigi Colani persönlich (ganz in Weiss) am Nebentisch saß. Ein Fan seiner Arbeiten war ich zwar nie, aber sein Bart ist klasse ;-)

29 Oktober 2010

Webdesign für nordischen Barden

Ein glücklicher Kunde ist ein guter Kunde. Für Charly Beutin habe ich eine neue Website gestaltet, die er nun nach und nach mit Inhalten füllt. Das Design harmoniert mit den Printsachen, die ich für ihn gemacht hatte. Dunkel, edel, laut.
Die Zusammenarbeit mit der Programmiererin lief problemlos. Wir haben vorher noch nicht zusammen an einem Projekt gearbeitet, aber das Gesamt-Layout und die von mir vorbereiteten Photoshop-Dateien hat sie wunderbar umgesetzt. Danke Anja!

28 Oktober 2010

»Tauchen. Die Bildermeere von Dieter Wiesmüller«

Braucht jemand einen Grund um ins Altonaer Museum zu gehen? Ich habe mindestens einen: die Illustrationen von Dieter Wiesmüller. Die Ausstellung wurde bis Ende des Jahres verlängert, ich war schon zweimal da.
Mit der Ausstellung setzt das Kinderbuchhaus die Reihe „Hamburg – eine Stadt wie im Bilderbuch“ fort. Gezeigt wurden z.B. die Bilder von Sabine Wilharm, die den deutschen Harry Potter illustriert hat und Peter Schössow, unter anderem bekannt für die Zeichnungen in „Baby Dronte“ oder „Ich, Kater Robinson“.
Schönes Plus: in den Ausstellungsräumen gibt es unzählige Bücher verschiedener Illustratoren und Autoren zum Stöbern und gemütliche rote Sofas.
Der nette Herr auf dem Foto ist übrigens selbst Illustrator und kommt aus Kanada.

12 Oktober 2010

Brüsselbesuch


Ich hatte die Gelegenheit zu einer kleinen BeNe(ohneLux)-Tour und habe u.a. Brüssel besucht. Das Belgische Comic-Center interessierte mich vor allem. Die Entstehung und Geschichte des Comics wird gezeigt und es gibt wechselnde Ausstellungen mit Originalzeichnungen vor allem belgischer und französischer Zeichner.
Die Räume sind sehr schön, es ist ein restauriertes Jugendstilkaufhaus. Der Buchladen ist gut sortiert, das Café kann ich nicht empfehlen (unfreundlich und Schlagsahne im Cappuccino).
Einen Teil des Comic-Walks durch die Stadt habe ich dann auch noch gemacht. Man sieht auf dem Rundgang zahlreiche mit riesigen Comicfiguren bemalte Hauswände.
Natürlich habe ich auch andere belgische Kulturgüter genossen: Fritten und den Duft von Schokolade.

27 September 2010

Flatstock Europe & Comicfestival

Am Freitag habe ich einfach mal um 15 Uhr Feierabend gemacht und bin nach St. Pauli gefahren. Im Rahmen des Reeperbahn Festivals gab es auch in diesem Jahr in Hamburg parallel diverse Ausstellungen zu sehen. Also lohnt es sich nicht nur hinsichtlich der vielen Bands sich das mal anzusehen.

Das Flatstock Europe 5 hat mich wieder sehr begeistert und inspiriert. Ich kam mit einigen der Künstler ins Gespräch, sie sind alle sehr offen. Die Arbeiten von Bernd Muss (Hamburg), Gary Houston (New York City), Michael Hacker (Wien), Lars P. Krause (Dresden) und Tara McPherson (San Francisco) haben mir besonders gefallen. Natürlich habe ich ein paar Siebdrucke gekauft und das Übersichtsbuch über die beteiligten Künstler »Squeegee! Die Siebdruck Bewegung«. Lesenswert!

Auf dem Comicfestival Hamburg No.4 habe ich auch einige Zeit verbracht. Es ist zwar nicht groß, aber es gibt soviel zu sehen und soviele Zeichner und Verlage, mit denen man sich austauschen kann. Habe mich mit jemandem unterhalten, der schon diverse 24 Stunden Comics gemacht hat. Bewundernswert! Eine lange Liste mit meinen Comicwünschen habe ich mitgenommen. Es sind vor allem Graphic Novels. Die Bücher hätte ich nicht schleppen wollen.

Im Portugiesenviertel gab es dann noch die Ausstellung »Rockers' Original«, eine Gruppenausstellung mit Originalen der führenden, internationalen Rockartkünstler. Allerdings frage ich mich warum jemand Reinzeichnungen auf Transparentpapier kaufen würde. Zeichnungen und Skizzen fände ich interessanter. »Feinkunst Krüger« ist eine nette kleine Galerie. Danach dann einen Galão und Pastel de Nata. Ein gelungener Nachmittag.

25 September 2010

Wildes Herz & Klare Kante

16-seitiges CD-Booklet und 6-seitiger Faltflyer im Wickelfalz für Charly Beutin. Die Fotos sind von Stefan Malzkorn, Martin Kath und ein paar von mir. Leider fiel uns nach dem Druck des Flyers noch ein Fehler im Text auf und er musste neu gedruckt werden. Sowas kann auch mal vorkommen, aber zum Glück sehr selten.

23 September 2010

Eine Muh, eine Mäh ...

Es ist noch nicht einmal richtig Herbst und schon finden wir wieder Marzipan und Lebkuchen in den Läden. Auch im Grafikdesign haben wir immer schon frühzeitig mit Weihnachten zu tun. Hier ist eine Anzeige aus dem neuen Programmheft des Planetariums zu sehen. Dem Astronauten habe ich ein paar Geschenke die in die Hand gedrückt. Wer die wohl bekommt?

20 September 2010

ROADY ... einfach plietsch

Flyer mit 6 Seiten für ein kleines norddeutsches Transportunternehmen. Feurige Farbwelt und Fotos von iStock. Das Corporate Design und einiges an Textarbeit kommt auch aus meiner Feder. Dann mal gutes Gelingen, Jungs!

15 September 2010

Pop-up

Bücher oder Karten mit Pop-up-Effekten fand ich schon immer klasse. Eines meiner liebsten Bücher ist z.B. »Leonardo da Vinci - Erfindungen eines Genies« von ars-edition.

In Koproduktion mit dem Designer Steve Yeates aus Toronto entstand spontan die Geburtstagskarte für eine Freundin. Steve hat die Form ausgearbeitet und ich die Illustration. Ein charmantes Unikat.
Mit dem Thema Pop-up werde ich mich weiter beschäftigen. Es gibt zahlreiche Bücher darüber und im Altonaer Museum findet am 30.11. der Workshop einer Papier-Ingenieurin statt.

28 Juli 2010

Hot Dog - Hot End

Ein nicht ganz ernst gemeinter Design-Vorschlag für eine Single, deren Titel auch frei erfunden ist. Bei der Bildauswahl – für eine reale Single – konnte ich nicht wiederstehen und habe ein Würstchenbild von Stefan Malzkorn kreativ für einen Spaßentwurf verwurstet. Humor hilft.

15 Juli 2010

Sommernewsletter

An vielen Kinder, die sich einen Sternenreisepass vom Planetarium Hamburg geholt haben, wird regelmäßig ein spezieller Kinder-Newsletter verschickt. Der ist natürlich immer schön bunt. Diesmal habe ich eine Collage mit den schönen Bilder der Hamburger Illustratorin Tine Acke gemacht, die u. a. viel für Udo Lindenberg, Peter Maffay und die Prinzen gemalt hat.
Für das Planetarium hat Tine 2007 die Bilder zur Kindershow »Meine Heimat - unser blauer Planet« geschaffen.

13 Juli 2010

Single »Rote Rosen«


Juhuu! Die Post ist da!
Aus dem Fotoshooting vom Mai entstehen jetzt die ersten fertigen Sachen.
Heute hatte ich die Muster der ersten Single in der Post. Das Stück »Rote Rosen« gefällt mir echt gut, sowohl musikalisch (Beutin/Meis/Dorenkamp) als auch textlich (Küster). Bevor ich angefangen habe zu gestalten hatte ich eine Rough Version um mich darauf einzustellen, die fertige ist jetzt natürlich runder und leckerer.
Und gerade höre ich in einige Stücke des Albums rein während ich das 16-seitig Booklet layoute. Wirklich gut, wenn man auf deutschen R'n'B, Blues, Shuffle, Humor, Fusel und Diesel steht.

11 Juli 2010

Sommer

Was für ein Sommer! Bei Temperaturen über 30 Grad ist mein Arbeitstempo gesunken – trotz Ventilator und kalter Wasserschüssel für die Füße. Aber das geht wohl den meisten so.
Meine Mittagspause sieht jetzt oft so aus: Baden und Erdbeeren essen. Man muß einfach das Beste aus allem machen :-)

09 Juli 2010

Mozart meets Jazz

Für die Tournee mit jazzigen Mozart-Interpretationen des Quartetts »Burgstaller Martignon 4« BM4, habe ich Plakate und Illustrationen entworfen. Dabei fiel mir auf, was für unterschiedliche Abbildungen und Skulpturen es von Mozart gibt. Weiß eigentlich jemand, wie er wirklich aussah? Auf manchen Bildern sieht er auch viel älter aus, als er überhaupt geworden ist. Und manchmal sieht er sogar Elvis ähnlich ...
Hier ist ein schönes Video von BM4.

05 Juli 2010

Netzwerken in München

Am Wochenende nahm ich an der »4. WEC-Business-Convention« teil, die diesmal von einem Orgateam der Münchner Regionalgruppe des WEC ausgerichtet wurde. Den Woman Entrepreneur Club auf Xing gibt es mittlerweile seit 6 Jahren.
Unter 55 Teilnehmerinnen wurde aktiv genetzwerkt, es gab Workshops und Vorträge aus den eigenen Reihen, Unternehmenskabarett (Jumi Vogler), Gastredner (Anne Koark und Nico Rose), Diskussionen, tolle Locations, Catering und heißes Sommerwetter. Zwischendurch tummelten wir uns mal im Biergarten, Englischen Garten oder beim Public Viewing (und erlebten ein fulminantes 4:0 der Deutschen gegen die Argentinier im Viertelfinale der WM).
Danke an alle Teilnehmerinnen, Referentinnen und Organisatorinnen!
Nach Frankfurt (2007), Hamburg (2008) und Nürnberg (2009) wird es im nächsten Jahr in Berlin stattfinden. Darauf freue ich mich natürlich jetzt schon.
Wer Interesse am WEC hat, weiblich und selbstständig ist, der kann uns gern beitreten, es kostet nichts und neben dem Jahrestreffen organisieren verschiedene Regionalgruppen regelmäßig Treffen und Themenabende.

Anmerkungen zu den Fotos: ich habe hier nur kleine Bilder verwendet und einige unscharf gemacht um das Persönlichkeitsrecht wahren.

23 Juni 2010

Hochzeitskarte

Für die Hochzeit von lieben Freunden habe ich eine Karte gestaltet. Das Foto dafür entstand in meinem Garten, die Typo heißt »Holiday Home« und kann gratis heruntergeladen werden bei dafont.com
Sanne & Wolf, ich wünsche Euch nur das Beste!

20 Juni 2010

Arbeiten für das Helms-Museum

Im Rahmen der Kooperation zwischen dem Archäologischen Museum Hamburg/Helms-Museum und dem Planetarium Hamburg, habe ich einige Werbemittel gestaltet. Die Kooperation bezieht sich auf die Himmelsscheibe von Nebra um die herum eine Ausstellung mit Fundstücken des Helms-Museums und einer Kopie der Himmelsscheibe konzipiert wurde.
Im Planetarium läuft regelmäßig das Programm »Die Macht der Sterne« über die Himmelsscheibe von Nebra. Dafür habe ich auch Keyvisual, Plakate und Flyer gestaltet. Hier ist ein Trailer zu sehen.

Das Original der Himmelsscheibe verlässt nie seinen sicheren Platz im Safe – wenn man sie irgendwo sieht, dann sind das immer Kopien. Die Ausstellung im Museum in Harburg geht vom 23.6. bis 10.11..
Für den Eingang des Museums habe ich ein Großplakat, was als Folie auf Glas gezogen wird, gestaltet. Es ist 5,5 Meter hoch und besteht aus technischen Gründen aus 4 Teilen. Dadurch wurde das Layout dahingehend beeinflußt, daß die Elemente (Schriftzug außen, Schriftzug und Logos oben und Bildmotiv/Text unten) die 4 Teile nicht überschreiten dürfen, da die Teile von Profilen getrennt sind. Optisch ist das nicht so toll, aber machbar. Hergestellt wurden die Folien bei der PosterNetwork AG in Hamburg.

12 Juni 2010

Künstler-Folder

Eine meiner liebsten Aufgaben ist nach wie vor das Gestalten von Promotion-Foldern für Künstler. Ich bekomme Texte und Bildmaterial und ein Seitenkonzept.
Dann kann ich mir Gedanken machen zu Größe und Format, ob zuwenig/zuviel Text oder Bilder da sind, zum Farbschema, ob ich mit eigenem Material (Fotos oder Zeichnungen) ergänze usw. Ich höre mir die Musik des Künstlers an und recherchiere im Internet zu Künstler/Albumtitel/Thema. Oft frage ich auch andere Menschen nach ihrer Meinung bzw. ihrem Wissen.
Sobald ich das erste Material habe, entstehen in meinem Kopf Bilder. Die scribble ich sofort um sie nicht zu verlieren. Und dann geht es ans Layouten und Ausprobieren. Parallel hole ich Kostenvoranschläge bei Druckereien ein.
Meist entstehen erstmal Unmengen von Layouts aus denen ich dann 2-3 auswähle und alles soweit auf den Punkt bringe, daß es vorzeigbar ist. Oft habe ich bis zu dem Zeitpunkt nur Blindtext und allein dadurch verändert sich später alles etwas.
Dieser Prozess dauert einige Tage und es ist ideal, wenn parallel keine anderen Jobs auf dem Tisch sind und ich mich voll auf eine Sache konzentrieren kann. Das ist aber selten der Fall. Trotzdem sind solche kreativen Projekte wie Künstlerfolder in meinem Kopf viel präsenter als z.B. kleine Anzeigen, die nach bestehendem Layout umgesetzt werden. Feierabend für Ideen gibt es nicht :-)
Es dauert dann noch ein paar Tage mehr, bis Kunde, Management und Texter ihre Entscheidungen und Korrekturen durchgegeben haben und nach ein paar weiteren Layouts ist das ganze dann meist auf den Punkt gebracht. Kritik oder Korrekturen belasten mein Ego nicht. Ich möchte das Optimum für den Kunden, Zweck und Budget und sehe den Teil sachlich.
Dann kommt nochmal eine Phase in der Bilder bearbeitet und die Reinzeichnung erstellt wird. Und dann geht es in den Druck.
Insgesamt braucht so ein Folder von 8-20 Seiten von Layout bis Auslieferung ca. 2-4 Wochen.
Diese Layout hier ist aus der Entwurfsphase eines gerade fertig gewordenen Folders für den Rock 'n' Roller Tony Uthoff. Die Fotos sind von GABO und aus privaten Alben eingescant.

07 Juni 2010

Gestern im Zug ...

Nach der Saison-Eröffnungsfeier der Freilichtbühne im Hamburger Stadtpark mit super Sonnenwetter, vielen netten großen und kleinen Menschen und leckerem Buffet, fuhr ich nach Hause. An Zäunen auf dem Weg zur Bahn hingen aktuelle Plakate von mir: Orquesta Buena Vista Social Club und Marianne Faithfull.
Im Metronom saß am Tisch gegenüber ein Mann mit vielen Flyern in die er vertieft war. Er schob mir einige rüber und fragte ob ich sie auch angucken wollte. Da ich alle bis zum letzten Buchstaben kannte und sie selbst gestaltet hatte, mußte ich lachen. Er war verwundert und ich erklärte ihm wer ich bin und was ich so beruflich alles im Kulturbereich verzapfe. Auch den Schirm, den er im Planetarium gekauft hatte zierte ein Sternenhimmel, den ich in Photoshop erstellt hatte. Meinen Namen konnte ich ihm im Impressum der Flyer zeigen.
Wir plauderten über Kunst, Astronomie und das Planetariumsprogramm, ich konnte ihm die aktuellen Sondervorträge empfehlen und den Eindruck erwecken, als hätte ich Ahnung von der Materie. Fast 4 Jahre Sternkarten zu layouten geht nicht spurlos an einem vorüber. Und es interessiert mich ja auch wirklich.
Mit "endlich eine Frau, die sich für wissenschaftliche Themen interessiert" verabschiedeten wir uns. Er freute sich, daß es nun anfing zu regnen und er seinen schönen neuen Schirm einweihen konnte ;-)

04 Juni 2010

Dubliners Plakat 2010

Auch in diesem Jahr habe ich mich wieder mit den Dubliners beschäftigt. Das Foto auf schwarzem Grund ist eine Collage aus 5 Bildern. Es hat diesmal einige Entwürfe mehr gebraucht, um die Herren zufriedenzustellen.

Der weiß-braune Entwurf fiel zum Beispiel raus. Es sollte ursprünglich im Retrostil wie nach alten Fotografien aussehen und der Tourtitel war auch anders. Die neuen Live-Bilder waren aber lebendiger.

Jetzt ist alles gedruckt und Deutschland wird zugeklebt :-)

31 Mai 2010

Programmheft

Planetariums-Programme gestalte ich alle drei Monate. Vor allem der Titel ist spannend. Thema, Skizzen und dann Umsetzung in Photoshop. Für das 3. Quartal 2010 wurde das Heft vor ein paar Tagen fertig. Hier sind zwei Titelmotive. Das mit der Weltraumkuh ist das finale Cover. Im Sommer stehen die Kinderprogramme im Vordergrund und dazu passt sie gut.
Als es vor einigen Wochen noch andere Themen für den Titel gab, ist u.a. diese Motiv mit der "Star-Gitarristin" entstanden. Es passt in der Art aber nicht wirklich zum Corporate Design des Planetariums. Trotzdem ein schöner Entwurf, wie ich finde.

18 Mai 2010

Fotoshooting im Theater

Heute war ich auf einem richtig gelungenen Shooting unterm Dach des Thalia Theaters in Hamburg. Für das neue Album von Charly Beutin, was im September veröffentlicht werden soll, benötigen wir einiges Material. Fotos sowohl für CD, Single, als auch Folder und Plakat wurden vom genialen Stefan Malzkorn geschossen.
Das Endergebnis war wirklich beeindruckend und es hat viel Spaß gemacht mit den Leuten und in der tollen Location. Charly hat natürlich auch Musik gemacht – zwischendurch wurden auf einem mitgebrachten Gaskocher Würstchen gekocht – ein Picknick mitten in der Stadt.
Ich habe ein paar Schnappschüsse gemacht um einen kleinen Eindruck zu vermitteln und freue mich darauf bald mit dem neuen Material zu arbeiten.

video

13 Mai 2010

Marianne Faithfull

Für Konzerte der legendären Sängerin und Schauspielerin Marianne Faithfull habe ich dieses Plakat gestaltet. Am 20. Juli spielt sie in der Kampnagelfabrik in Hamburg in kleiner Besetzung.

05 Mai 2010

Maria

Noch ist sie bei uns unbekannt. Aber das kann sich bald schon geändert haben. Maria hat das Potential zum Star. Hier ist die Vorderseite eines Info-Flyers für einen Benefiz-Auftritt zugunsten der Brustkrebsvorsorgeabteilung im Krankenhaus Jerusalem, den sie in Hamburg hatte. Ich bin gespannt wie sie sich weiterentwickelt. Ihre Stimme ist jedenfalls umwerfend.

30 April 2010

80 Jahre Planetarium Hamburg


Zum Jubiläum des Planetariums habe ich diverse Werbemittel gestaltet: Plakate, Flyer, Banner und Fahnen. Das Planetarium befindet sich in einem historischen Wasserturm der vom Hamburger "Backsteinarchitekten" Fritz Schumacher 1927-1928 umgebaut wurde. Der erste Projektor von Zeiss Jena, der 1930 installiert wurde, steht heute im Planetarium in Johannesburg und ist nach wie vor im Einsatz.
Während der Jubiläumsfeier mit vielen Weggefährten des Planetariums, u.a. dem vorigen Direktor Prof. Dr. Übelacker, gab es eine Live-Videoschaltung nach Johannesburg. Eine Schulklasse hat uns dort ein Ständchen gebracht, was sehr niedlich war.
Ich wünsche dem Planetarium alles gute für die nächsten Jahrzehnte.

21 April 2010

Pink Martini Tourplakat

Die Plakate für die Deutschland-Tournee sind in den Druck gegangen. Das Hintergrundfoto der Mohnblume stammt aus meinem Archiv und rahmt die Gruppe wie ein großer organischer chinesischer Fächer ein.
In Kürze kann man hier den Tourplan finden. Konzerte von Pink Martini machen immer richtig gute Laune!

07 April 2010

Flyer für OBVSC

Zu dem neuen Tourplakat für das »Orquesta Buena Vista Social Club« gibt es jetzt auch einen passenden aktuellen Flyer im geschlossenen A5-Format. Darin sind Infos über die Musiker und das Phänomen Buena Vista Social Club. Ab nächste Woche liegt er aus.

29 März 2010

Plakatentwürfe für Pink Martini

Diese wunderbare Gruppe kommt im Juli auf Deutschlandtournee. Zum Albumtitel habe ich erst einmal recherchiert, denn die Optik der CD erschien mir für ein Plakat zu fade.

"Splendor in the grass" ist ein Zitat aus Wordsworths "Ode to Immortality" (1807)
Though nothing can bring back the hour Of splendour in the grass, of glory in the flower
Also können "Splendor in the grass" die Blumen sein, die dort blühen.
Eine andere passende Übersetzung wäre auch "Leuchten im Grass"
Es gibt außerdem mit dem Titel einen Film von 1961 von Elia Kazan, der im Deutschen "Fieber im Blut" hieß.

Da sich Pink Martini musikalisch fast ausschließlich in der Vergangenheit bedienen passt so ein klassischer Titel natürlich gut. Also habe ich für den Hintergrund ausführlich ins Blumenbeet gegriffen und Retroschriften im Stil der 40er bis 60er Jahre verwendet.
Der finale Entwurf ist noch nicht dabei.