22 November 2010

KulturTour Brügge

Klar, zuerst hatte ich den Film »Brügge sehen ... und sterben?« mit Colin Farrell und Ralph Fiennes gesehen. Im Original ist er noch viel besser (In Bruges). Und dann bin ich irgendwie überall über Brügge gestolpert und wußte, daß ich da ganz schnell mal hinfahren muss.
Wie zu erwarten, war es voll von Touristen, ich hatte noch Glück an einem Wochentag dort zu sein, am Wochenende muß es richtig schlimm sein. Aber egal. Brügge ist eine wundervolle Stadt! Sooo schön!
Traumhafte Gassen und Grachten, gesäumt von uralten, picobello restaurierten Häusern. Kloster, Mühlen, Museen, Kirchen ... in einer gibt es sogar eine Madonna von Michelangelo.
Und natürlich unzählige Läden mit Schokolade, Pralinen, Schokolade, Pralinen ... und ein Fritten-Museum! Die Stadt selbst hat natürlich auch schon die Atmosphäre eines Freiluftmuseums, aber trotzdem ist sie durch die Studenten, Kneipen und Kulturangebote sehr vital. Man kann toll futtern, auch sehr günstig und es gibt viele gemütliche Cafés und Restaurants. Als Plan und Info kann ich use-it empfehlen.
Die Küste ist nicht weit weg. Ich habe sehr schöne Fotos am diesigen Nordseestrand gemacht, die ich zum Teil schon in einem CD-Booklet verwenden konnte.

19 November 2010

Titel Planetariums-Programm 2011

So sieht der Titel des neuen Programms für das erste Quartal 2011 aus. Ich bin noch mit dem Layout des Hefts beschäftigt. Der Titel wird meist früher fertig.
Die Planeten gehören zu einer Show, die bald Premiere hat: »Achteinhalb Planeten«. Dazu fällt mir die alte Merkhilfe ein »Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten«, mit der man die Reihenfolge unseres Sonnensystems erhält (Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto). Nun wurde Pluto ja die Planetenwürde entzogen und die aktuelle Version sollte heißen: »Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel«. Aber ob das so bleibt, wird man sicher bald im Planetarium Hamburg erfahren ...

15 November 2010

KulturTour Antwerpen

Neulich war ich in Antwerpen. Ich wußte eigentlich nicht so richtig was mich da erwartet und wurde positiv überrascht. Vieles erinnerte mich an Hamburg: Wasser, Hafen, Großstadt, nette Viertel, viel Kultur und Szene, auch Dreck und Elend, Kreativität, Altes und Neues nebeneinander. Ein inspirierendes Pflaster, auf dem ich sicherlich noch einmal mehr Zeit verbringen werde.
Sehr schöne Touri-Karten und "Insider-Infos" gibt es übrigens von use-it. Von/für jüngere Leute, kostenlos in Jugendherbergen oder zum Download.

05 November 2010

KulturTour in Baden-Würtemberg

Letztes Wochenende war ich auf einer KulturTour in Baden-Würtemberg unterwegs. Sonnenschein und Weinberge.

Die Majolika in Karlsruhe war eine große Enttäuschung. Lustlose Standard-Keramik vom Zimmerbrunnen bis zum Aschenbecher (mit Hakenkreuz aus düsteren Zeiten). Einzige Ausnahme: Willi Münch-Khe, der von 1885-1961 lebte und ziemlich nett Kacheln gestaltet hat.
Und der botanische Garten war klasse mit seinen merkwürdigen Bäumen voller bunter, unbekannter Früchte.

Im schönen Heidelberg hat mich die Sammlung Prinzhorn (Kunst entstanden in der Psychiatrie von 1888-1933) und das gute Essen beeindruckt.

Und im Elsass die leckeren Torten und Pralinen und daß Luigi Colani persönlich (ganz in Weiss) am Nebentisch saß. Ein Fan seiner Arbeiten war ich zwar nie, aber sein Bart ist klasse ;-)