28 Oktober 2012

Auf dem Weg ...

... zur Frankfurter Buchmesse fand ich diese schön illustrierten Versalien. Ein Genuss in der grauen Textwüste. Leider habe ich keinen Hinweis auf den Urheber entdeckt. Weiß jemand mehr?

22 Oktober 2012

Corporate Design am Deich

Die DEICHGRAFIKERIN hat neue Visitenkarten und neue Sticker bekommen. Beides hat abgerundete Ecken, ein wiederkehrendes Element auch bei den Postkarten. Die Rückseite der Visitenkarten darf ruhig etwas neidisch machen auf die herrliche Umgebung des Büros an der Elbe. Da sieht man gleich woher die Inspirationen kommen: Hier arbeitet es sich einfach besser ;-)

17 Oktober 2012

I love handmade books

Neuseeland war Ehrengast auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Da musste ich hin!
Es ist natürlich alles viel zu groß, deshalb guckt man sich lieber im Vorfeld schon das aus, was man dann bevorzugt ansteuert oder macht seine Termine. Aber interessante Leute und spannende Sachen entdeckt man dann sowieso zufällig nebenbei.
Für meine Design-Kollegin Gina und mich standen die "schönsten Bücher" und die handgemachten Künstlerbücher in winzigen Auflagen im Fokus. Und natürlich die Menschen dahinter. Lieblingsverlage wurden dann auch noch angesteuert (Haupt, Fischer, Schmidt, Gestalten) und natürlich die Neuseeland-Halle. Ein Tag voller Inspiration.

07 Oktober 2012

»Farbe & Kalligrafie«

Im September hatte ich das Vergnügen einen Workshop von Farb-Designer und Kalligrafen Joachim Propfe aus Braunschweig zu besuchen. Der Workshop richtete sich an fortgeschrittene Schreiber und davon waren auch ein paar anwesend ;-)
Es ging nicht um das Schreiben an sich, sondern um den Einsatz und die Wirkung von Farbe. Mit welcher Schrift man dabei arbeitete war egal.
Joachim setzte da an, wo das Thema im Studium meist endet (Farbkreis, Primär-, Sekundär-, Komplementärfarben, Harmonien) – also genau da, wo es wirklich spannend wird.
Als Print-Grafiker denke ich meist in 4c-Euroskala (Offsetdruck) und kenne ein paar Volltonsysteme. Ob ein Monitor kallibriert ist oder nicht – ich weiß wie 20/100/100/0 im Druck aussehen wird.
Farben anzumischen ist da eine ganz eigene Welt, das weiß jeder, der schon einmal eine Wand gestrichen hat und statt Apricot dann Schweinchenrosa gemischt hat.

In dem dreitägigen Workshop in der ag-galerie in Wentorf gab es viele praktische Übungen und zwischendurch immer wieder Theorieblöcke und Arbeitsbesprechungen. Alles wirklich hochinteressant und nützlich. Es ging um Farbe, Form und Raum, Farberlebnis (biologische Wirkung, Symbolik, Kulturelle Eigenarten, Trends, persönliches Verhältnis ...) und wir haben das Natural Color System NCS aus Schweden kennengelernt. Es beruht mehr auf optischem Empfinden, als auf messbaren Werten. Genial für Künstler und Kalligrafen.

Umgesetzt haben wir u.a. folgende Übungen:
Ein mittelhelles Grau erscheint auf Weiß relativ dunkel.
Ein mittelhelles Grau erscheint auf Schwarz relativ hell.
Farbtöne ähnlicher oder gleicher Helligkeit erschweren die Lesbarkeit.
Farben gleicher Helligkeit erzeugen einen Flimmereffekt
Schwarz und Gelb besitzen als Paar den größten Kontrast.
Auf weißem Hintergrund tritt die Eigenfarbe eines aufgehellten Bunttons hervor.
Die Eigenfarbe eines abgedunkelten Bunttons tritt auf Weiß zurück.
Auf schwarzem Hintergrund tritt die Eigenfarbe eines aufgehellten Bunttons zurück.
Die Eigenfarbe eines abgedunkelten Bunttons tritt auf Schwarz hervor.

Joachim Propfe ist ein wunderbarer Lehrer und Designer. Er ist auch AGD-Mitglied (Allianz Deutscher Designer) und sein aktuelles Buch
ist sehr empfehlenswert, vor allem wenn man es mit einer Widmung bekommt.